Suchpool DDR Bürger wieder im Internet

Die Seite wurde "gerettet"

Suchpool DDR Bürger gibt es leider nicht mehr, ich möchte diese aber in ehren halten. Diese Domain ist leider sozusagen verbrannt. Ich war damals technischer Administrator der Webseite zu dem DDR Unrecht. Damit aus dieser Seite keine Spam Seite mehr wird, habe ich diese, als sie wieder frei wurde registriert. Es wird in Ehren gehalten. Der Suchpool unterstützte ehemalige Bürger der DDR bei der Suche nach vermissten Angehörigen, auch bei der Zusammenführung beim Thema Zwangsadoptionen die es in der DDR leider gab. Das Ziel war es, Menschen zu helfen, ihre Angehörigen zu finden.

DDR Unrecht mit Zwangsadoptionen

Zwangsadoption war in der DDR eine staatlich angeordnete und durchgeführte Adoption eines Kindes, das nicht von seinen leiblichen Eltern aufgezogen werden sollte. Zwangsadoptionen wurden in der DDR bis Ende der 1980er Jahre vorgenommen. Oft wurden sie mit der Begründung durchgeführt, dem Kind ein besseres Leben in einer intakten Familie ermöglichen zu wollen. In vielen Fällen waren die leiblichen Eltern politisch unerwünscht oder wurden als asozial eingestuft. Die Kinder wurden häufig von ihren leiblichen Eltern getrennt und in Pflegefamilien oder Heimen untergebracht. Viele der betroffenen Kinder litten unter den Folgen der Trennung von ihren leiblichen Eltern und hatten mit den Pflegefamilien oft Schwierigkeiten. Zwangsadoptionen wurden in der DDR erstmals öffentlich thematisiert, als im Zuge der Wende 1989/1990 immer mehr Menschen ihre Stasi-Akten einsehen konnten. In den Akten waren häufig Hinweise auf staatlich angeordnete Adoptionen zu finden. In der DDR gab es keine Möglichkeit, einer staatlich angeordneten Adoption zu widersprechen. Viele Eltern versuchten jedoch, ihre Kinder vor der Adoption zu verstecken oder sie ins Ausland zu bringen. Zwangsadoptionen waren in der DDR ein Tabuthema und wurden von den staatlichen Stellen lange Zeit bestritten. Erst im Jahr 2000 gab das Bundesfamilienministerium eine Untersuchung in Auftrag, die die Zwangsadoptionen in der DDR untersuchen sollte. Die Ergebnisse der Studie wurden 2002 veröffentlicht. Danach waren zwischen 1949 und 1989 etwa 500.000 Kinder in der DDR von staatlich angeordneten Adoptionen betroffen. Viele der Kinder haben bis heute Schwierigkeiten, Kontakt zu ihren leiblichen Eltern aufzunehmen. Die Zwangsadoptionen in der DDR sind ein Beispiel für die Willkür und Repression, mit der die staatlichen Stellen in der DDR gegen ihre Bürger vorgegangen sind.

Hier wird es sonst nix mehr zu sehen geben... Aber kein Problem, wir haben weitere interessante Projekte.

Suchpool DDR Frage

Impressum: Angaben gemäß § 5 TMG:

Alexander Müller
SEO NW ( Einzelunternehmung ) SEO NW Joomla und WordPress Webhosting
Zu den kurzen Enden 1
39517 Bertingen

Kontakt:

Telefon: 0163 2161604
Telefax: 039366-999793
E-Mail: impressum@seo-nw.de

Umsatzsteuer-ID:

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
DE 284036356

Online Streitbeilegung

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Datenschutz von Rauch-EX.de

Wir nehmen den Datenschutz sehr ernst. Es werden keine Cookies gesetzt. Zur Webanalyse benutzen wir die Open-Source Lösung Matomo. Auch hier werden keine externen Cookies gesetzt und die Daten werden ausschließlich anonymisiert ausgewertet.

Nach oben

Links von uns

Links zu guten Webseiten

Weitere Verweise. Klickt euch gerne mal durch.

Verträge Kündigen

Muster um Verträge zu kündigen, unter anderem Arbeitsverträge - Handy und Wohnung.

Alkoholiker Forum

Online-Selbsthilfegruppe für Alkoholiker und Angehörige / größtes deutschsprachiges Forum für Alkoholiker und Angehörige / Du bist nicht allein!

Suchmaschine

Internet Suchmaschine von SEO NW

Cookies

Informationen zu HTTP Cookies

Spiele

Gesellschaftspiele ohne PC, Playstation und andere Konsolen

Rauch Ex

Gesund mit dem Rauchen aufhören mit Erfahrungsberichten und Tipps von ehemaligen Rauchern

Handyvertrag

Handy mit oder ohne Vertrag im Vergleich zu Providern wie Vodafone, O2 und Telekom. Die besten Handys und Tarife

Von damals - Wikipedia

War mitunter auch eine schöne Zeit. Weitere Informationen bei Wikipedia zur Entwicklung und Historie.